Home
Münsterland R1 Mühlentour Tauber-Altmühlweg Weserradweg Bodenseeradweg Donauradweg 1 Ruhrradweg Moselradweg Donauradweg 2 Neckarradweg Leineradweg Donauradweg 3 Hase-Ems-Radweg Elbe-Radweg 1 Deutschlandtour Elbe-Radweg 2 Ems-Radweg Donauradweg 4 Mainradweg 1 Mainradweg 2 Oder-Neiße-Radweg Deutschland Ost-West Lahnradweg Mittelrheinradweg Mainradweg, komplett Werraradweg Rheinradtour NL Meuse / Maas 1 Ijsselmeer 1 Meuse / Maas 2 Ijsselmeer 2 Drauradweg
E-Mail Gästebuch
Tag 1 Tag 2 Tag 3 Tag 4 Tag 6

Emsradweg

Hövelhof - Emden

Tag 5: Papenburg - Leer - 10.09.2009

Historische Schiffe...

Das Frühstück nahmen wir in Gesellschaft von dutzenden verschiedenen Puppen ein. Das ganze Zimmer quoll über vor Kitsch, angefangen von Rüschengardinen mit roten Schleifen und vergoldetem Besteck. Das Essen selbst war lecker und reichlich. Kurz vor 10 Uhr fuhren wir zunächst in die Innenstadt und dann zum Hafen. Dort besuchten wir im Forum „Alte Werft“, den Zeitspeicher. Der Stadtgründer Dietrich van Velen erklärt dort „höchstpersönlich“ die Entstehungsgeschichte der Stadt Papenburg. Mit interaktiven Exponaten und an Hand kurzer Filme, wird erklärt wie die ersten Torfhütten gebaut und die ersten Kanäle zum Entwässern angelegt wurden. Man erfährt außerdem vieles über den Schiffsbau. Eine Etage höher gab es eine weitere interaktive Ausstellung. Dort erhielten wir Einblicke ins ATP-Prüfgelände, das sich in der Nähe der Stadt befindet. Dort werden neue Autos, die sogenannten Erlkönige getestet. Wir hätten sehr gerne die Meyer-Werft besichtigt. Leider gab es für diesen Tag keine freien Besichtigungsplätze mehr. Somit fuhren wir dann nach einer guten Stunde in der Alten Werft, auf dem Emsradweg weiter. Der Weg führte unmittelbar am Gelände der Meyer-Werft vorbei. Leider war kein großes Schiff zu sehen, das auf dem Weg zur Jungfernfahrt war. Wir blieben auf der rechten Emsseite und fuhren am Deich entlang. Das Wetter war typisch für den Norden: windig. Natürlich kam der Wind von vorne. Es war außerdem bewölkt, aber trocken. Klaus hatte heute Probleme mit seinem Sattel. Ihm schmerzte der verlängerte Rücken. Diese Schwierigkeiten hatte er schon auf anderen Radtouren gehabt. Er hatte bisher noch nicht den richtigen Sattel gefunden, oder vielleicht hätte er vorher etwas mehr trainieren sollen. Wir machten häufiger kleine Pausen. Die Bänke auf dem Deich waren aber anscheinend nur für die Schafe gedacht, die dort herumliefen. Um dorthin zu gelangen, hätten wir über den Zaun steigen müssen. Die Gatter waren alle abgeschlossen. Wir kamen an einem schönen Windmühlenensemble in Mitling Mark vorbei. Es sah so aus, als hätte hier die Zeit stillgestanden. Wenig später erreichten wir die sogenannte Friesenbrücke, eine Eisenbahnbrücke, die teilweise abgebaut wird, wenn ein großes Schiff die Meyer-Werft verläßt. Dort konnten wir auch deutlich den Einfluß von Ebbe und Flut auf den Wasserstand der Ems erkennen, obwohl das Meer noch weit entfernt ist. Gegen 14 Uhr erreichten wir Leer. Hier machten wir für heute Schluß. Mit Hilfe der Touristeninformation bekamen wir ein sehr schönes Privatzimmer am Stadtrand. Nachdem wir uns stadtfein gemacht hatten, blieb genügend Zeit für eine ausgiebige Stadtbesichtigung. Die Altstadt und besonders der Museumshafen mit seinen historischen Schiffen, sind eine Reise wert. In Kapitän Brinkmanns Teestube tranken wir original Friesentee. Mich begeisterten die kleinen Schöpfkellen für die Milch ganz besonders. So etwas gibt es bei uns zu Hause nicht. Leider habe ich mir keines als Andenken gekauft. Das hätte noch gut in meine Tasche gepaßt. Nach dem Essen beim Chinesen fuhren wir dann früh zurück zu unserer Pension.

Fahrzeit:4h
Fahrstrecke:35km (+ 11km in Leer)

vorschau vorschau vorschau vorschau
weiter

Urheberrechtlich geschützt (Copyright), Gertrud S.