Home
Münsterland R1 Mühlentour Tauber-Altmühlweg Weserradweg Bodenseeradweg Donauradweg 1 Ruhrradweg Moselradweg Donauradweg 2 Neckarradweg Leineradweg Donauradweg 3 Hase-Ems-Radweg Elbe-Radweg 1 Deutschlandtour Elbe-Radweg 2 Ems-Radweg Donauradweg 4 Mainradweg 1 Mainradweg 2 Oder-Neiße-Radweg Deutschland Ost-West Lahnradweg Mittelrheinradweg Mainradweg, komplett Werraradweg Rheinradtour NL Meuse / Maas 1 Ijsselmeer 1 Meuse / Maas 2 Ijsselmeer 2 Drauradweg
E-Mail Gästebuch
Tag 2 Tag 3 Tag 4 Tag 5 Tag 6 Tag 7

Moselradweg

Perl - Koblenz - Kripp

Tag 1: Kevelaer - Nittel - 07.05.2005

Wellen - Nenning / Nennig - Nittel

Auf den Spuren der Römer...

Endlich, nach zwei Jahren ohne „Frauentour“, ging es wieder los. Hildegard und ich trafen uns um 6.30 Uhr am Bahnhof, um die schon zwei Jahre zuvor geplante Moselradtour zu beginnen. Leider war der Mai mal wieder kühl und naß .Aber was soll's, die erste Hälfte des Tages saßen wir sowieso im Zug. Die Zugfahrt klappte hervorragend. Wir waren immer noch ein eingespieltes Team, zudem werden wir auch älter und ruhiger. Wir hatten keinen Streß beim Umsteigen, obwohl immer noch nicht alle Bahnhöfe Aufzüge besitzen. Was uns während der Zugfahrt etwas irritierte, war unser unterschiedlicher Computerausdruck bezüglich der letzten Strecke entlang der Mosel. Wir wollten unsere Radtour in Perl beginnen; dort, wo die Mosel Frankreich verläßt und die deutsche Grenze überquert. Mein Computer sagte mir, wir könnten bis dort mit dem Zug fahren. Hildegards Computer war der Meinung, wir müßten ein Stück mit dem Bus fahren. Wer hatte dann nun Recht? Keiner! In Trier wurde uns am Bahnhof per Lautsprecher mitgeteilt, daß der Zug wegen Bauarbeiten an den Gleisen nur bis Wellen fuhr und ab da bis Perl ein Bus eingesetzt würde, Fahrräder würde er aber nicht mitnehmen. Was nun? Bei der Reservierung unserer Unterkunft in Nittel, war klar, daß die Bahnstrecke fast am Haus vorbei verlief und wir dort, wenn wir wollten, schon Ballast abwerfen konnten und dann ab Perl ohne Gepäck zurückfahren konnten. Bei der Buchung hatten wir schon im Scherz darüber gesprochen, aber da uns die Bahn einen Strich durch die Rechnung machte, griffen wir die Idee wieder auf. Wir fuhren also von Wellen die knapp 4 km bis Nittel, ließen unser Gepäck bis auf lebenswichtige Dinge wie Geld, Fotoapparat Handy und Regenzeug in der Pension und machten uns gegen den Strom auf, in Richtung Perl. Ganz bis zur Grenze wollten wir dann auf Grund der Wetterlage dann doch nicht. Unser Ziel war der römische Mosaikfußboden in Nennig. Bis Wormeldingen hielt sich der Wettergott noch einigermaßen zurück, aber es fing schon leicht an zu tröpfeln. Der Himmel ließ aber nichts Gutes erahnen. Wir beschlossen eine kleine Pause zu machen und suchten einen Gasthof auf. Als wir gerade die Türe hinter uns geschlossen hatten, taten sich sämtliche Himmelsschleusen auf und Wassermassen kamen herunter, zum Teil mit Hagel vermischt. So richtiges Aprilwetter im Wonnemonat Mai. Die Wirtin im Lokal war nicht sonderlich begeistert über unseren Besuch. Sie war nicht direkt unfreundlich, gab uns aber zu verstehen, daß sie sich lieber etwas hingelegt hätte. Für durchreisende Touristen würde sie normalerweise nicht aufmachen, aber es könnten ja vielleicht auch mal Einheimische kommen. Kurze Zeit später kamen dann noch vier Paar nasse holländische Motorradfahrer. Die Wirtin war froh, daß sie nicht geputzt hatte. Da wir alle eine Kleinigkeit gegessen und getrunken haben, war für sie die entgangene Mittagspause wahrscheinlich doch nicht ganz sinnlos. Nachdem das Wetter sich wieder etwas beruhigt hatte, fuhren wir bis Nittel zur röm. Villa, die ca. 10 km von der französischen Grenze entfernt liegt. Der Mosaikfußboden war wirklich sehr gut erhalten bzw. rekonstruiert. Leider war außer dem Mosaik von der ursprünglich riesigen Anlage nicht mehr viel zu sehen. Um dem Besucher die Dimensionen etwas zu verdeutlichen, wurde eine gutgemachte Videoanimation gezeigt. Nach diesem kulturellen Erlebnis drehten wir unsere Fahrräder um 180° und fuhren den gleichen Weg wieder zurück. Der Radweg verlief fast ausschließlich unmittelbar an der Mosel entlang und ließ sich gut befahren. Auf der anderen Moselseite lag Luxemburg. Auf beiden Seiten des Flusses befinden sich unzählige Weinberge. Wir fuhren recht zügig, da wir nicht unbedingt naß werden wollten. Die Regenjacken wurden immer wieder an- und ausgezogen. Gegen 18 Uhr waren wir dann wieder in Nittel. Nach dem Duschen freuten wir uns sehr auf unser Abendessen. Wir wurden nicht enttäuscht, es hat prima geschmeckt. Auch der Wein von glücklichen Reben ist uns gut bekommen. Wir hatten trotz kleiner Widrigkeiten einen schönen ersten Urlaubstag und waren gespannt, was wir im Laufe der Woche so alles sehen und erleben würden.

Fahrzeit:-
Fahrstrecke:44km

vorschau vorschau
weiter

Urheberrechtlich geschützt (Copyright), Gertrud S.