Home
Münsterland R1 Mühlentour Tauber-Altmühlweg Weserradweg Bodenseeradweg Donauradweg 1 Ruhrradweg Moselradweg Donauradweg 2 Neckarradweg Leineradweg Donauradweg 3 Hase-Ems-Radweg Elbe-Radweg 1 Deutschlandtour Elbe-Radweg 2 Ems-Radweg Donauradweg 4 Mainradweg 1 Mainradweg 2 Oder-Neiße-Radweg Deutschland Ost-West Lahnradweg Mittelrheinradweg Mainradweg, komplett Werraradweg Rheinradtour NL Meuse / Maas 1 Ijsselmeer 1 Meuse / Maas 2 Ijsselmeer 2 Drauradweg
E-Mail Gästebuch
Tag 1 Tag 2 Tag 4 Tag 5

Lahnradweg

Rudersdorf - Lahnstein

Tag 3: Marburg - Wetzlar - 26.06.2013

Überraschung im Ratskeller...

Gegen 9:30 Uhr saßen wir wieder auf den Rädern. Das Wetter war unverändert, zu kühl für die Jahreszeit, bedeckt, aber trocken. Wo war der Sommer von der letzten Woche geblieben? Dank der Erklärung unseres Vermieters fanden wir den Radweg auf Anhieb. Auch ohne Rückenwind kamen wir zügig voran. Manchmal hatten wir das Gefühl, wir wären in einer ganz anderen Gegend, wenn wir auf der Karte Namen wie : Weimar und Wißmarer See lasen. Gegen 13 Uhr erreichten wir Gießen und machten dort in einem kleinen Bistro eine längere Pause. Alle Speisen wurden vor unseren Augen frisch zubereitet. Die Köchin und die Bedienung waren sehr quirlig und freundlich. Man merkte, daß ihnen ihre Arbeit wirklich Spaß machte. Mit frischen Kräften machten wir uns auf die letzten 20 km nach Wetzlar. Gegen 16 Uhr standen wir vor unserem Hotel mit Blick auf den Dom. Eine Stunde später waren wir ausgehfertig und machten uns auf, die Stadt zu erkunden. Auch hier hatte der Reiseführer uns nicht zu viel versprochen. Die Altstadt mit ihren kleinen Gassen und vielen Fachwerkhäusern ist sehenswert. Ein Kindermodengeschäft zog uns magisch an. Dort gibt es niedliche Anziehsachen für die nächste Generation... Nun ging es weiter zum Dom. Es ist ein ungewöhnliches Bauwerk, an dem sich die verschiedensten Baumeister ausgetobt haben. Ungewöhnlich ist auch, daß er beiden Konfessionen zu Verfügung steht. Anschließend gingen wir zum Essen. Auch heute fanden wir wieder ein sehr schönes Restaurant, den Ratskeller. Er war gut besucht doch im ersten Stock war noch ein Tisch mit Blick auf den Dom frei. Wir aßen Flammkuchen und dazu ein Gläschen Wein. Die Stimmung war hervorragend. Beim Blick aus dem Fenster entdeckte Hildegard plötzlich die Fünfergruppe. Sie steuerten geradewegs auf den Ratskeller zu. Sie kamen die Treppe hinauf und wir mussten fürchterlich lachen, als wir ihre verdutzten Gesichter sahen. Nach dem Essen waren wir nach wenigen Minuten wieder in unserer Unterkunft. Es war wieder ein richtig schöner Tag gewesen.

Fahrzeit:4h
Fahrstrecke:56km

vorschau vorschau vorschau vorschau
weiter

Urheberrechtlich geschützt (Copyright), Gertrud S.